Monistische Unternehmensverfassung - Ökonomische Analyse und Plädoyer für ein Wahlrecht im deutschen Aktienrecht

Buchrücken Band 6 Sebastian Fischer

Die deutsche Aktiengesellschaft ist eine starre Rechtsform, denn sie kennzeichnet sich durch zwei Organe – Vorstand und Aufsichtsrat -, denen das Aktiengesetz klar umrissene Aufgaben und Kompetenzen zuweist. Aufgrund der aktienrechtlichen Gesetzesstrenge (§ 23 Abs. 5 AktG) ist es den Aktionären grundsätzlich verwehrt, abweichende Bestimmungen vorzusehen und im Einzelfall sachgerechte Regelungen zum Zusammenspiel zwischen Vorstand und Aufsichtsrat zu treffen. In vielen anderen ausländischen Rechtsordnungen herrscht dagegen Organisationsautonomie. Dort ist die Unternehmensverfassung in der Regel monistisch strukturiert. Statt eines Vorstands und eines Aufsichtsrats hat die Gesellschaft lediglich ein Organ, das die Gesellschaft leitet. Vor diesem Hintergrund hat im Jahre 2002 die sogenannte Hochrangige Gruppe von Experten auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts vorgeschlagen, den Unternehmen in Europa zwei Leitungssysteme zur Verfügung zu stellen: zum einen das dualistische und zum anderen das monistische System. Seitdem wird auch hierzulande vermehrt diskutiert, welche Vorteile ein monistisches System für die Aktiengesellschaft haben könnte. Inspiriert wird diese Debatte durch die Societas Europaea, die seit Ende 2004 den deutschen Unternehmen als alternative Rechtsform eröffnet ist, und sowohl dualistisch als auch monistisch strukturiert sein kann. Angesichts dieser Wahlfreiheit drängt sich geradezu auf, die nationale Aktiengesellschaft ebenfalls für ein monistisches System zu öffnen. Die Arbeit beschäftigt sich mit den Vor- und Nachteilen eines monistischen Systems und erörtert die Möglichkeiten einer Umsetzung im nationalen Aktienrecht.

Bibliographische Angaben:
Sebastian Fischer, Monistische Unternehmensverfassung - Ökonomische Analyse und Plädoyer für ein Wahlrecht im deutschen Aktienrecht, Schriften des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht, Bd. 6, Köln (Carl Heymanns Verlag) 2010, ISBN: 978-3-8329-6100-8.

Link:
Sebastian Fischer, Monistische Unternehmensverfassung

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen unter Datenschutz